ARTENNE_2
LITERATURMATINEE II

Heinz D. Heisl, Norbert Mayer und Christoph
Kremmel


Im Rahmen des diesjährigen Themenschwerpunktes „HAUS,STALL,GARTEN“ findet am kommenden Sonntag, 17. Juli 2011 11.00 Uhr in der Artenne Nenzing die zweite Literaturmatinee statt. Es lesen der aus dem Bregenzer Wald stammende Autor Norbert Mayer sowie der in Zürich lebende und arbeitende Tiroler Schriftsteller Heinz D. Heisl. Die musikalische Umrrahmung besorgt der auf Naturtonmusik ausgerichtete Christoph Kremmel. Im Anschluss an Lesung und Musik kann im Rahmen eines Brunches direkt mit den Künstlern diskutiert und kommuniziert werden.

Parallel zur Literaturmatinee findet auch die Finissage zur aktuellen Ausstellung statt, die einen Querschnitt über die in den letzten 20 Jahren stattgefundenen Kunstschauen in der Artenne gibt.


Norbert Mayer

Mayer_Matinee

Norbert Mayer kam 1958 in Egg/Vorarlberg zur Welt und lebt heute in Schwarzach. Im Jahr 2000 wurde er mit dem Literaturstipendium des Landes Vorarlberg ausgezeichnet, zu Beginn dieses Jahres erhielt er den Jury-Preis des 13. Irseer Pegasus zugesprochen. Von Mayer sind unter anderem die Gedichtbände „und sie dreht sich noch“, „Simultan Stimulation“, „Wortungen“ und zuletzt der Mundart-Lyrik-Band „seanno“ erschienen.

Die Texte Mayers sind von einer gleichermassen experimentellen wie virtuosen Sprachartistik geprägt. Die gebildeten Wortranken bewegen sich stets auf Kollisionskurs mit der etablierten Semantik. Seine Lyrik ist knapp, innovativ, aber auch spröd, und sie regt zum Nachdenken und Spurensuchen an. Der Autor lotet die Möglichkeiten der Sprache aus, sprengt semantische Grenzen und wirft mit realpoetischer Konsequenz um sich. Er wendet seinen kritischen Blick auf politische und gesellschaftliche Entwicklungen und ortet pädagogische, religiöse oder künstlerische Traditionen - meistens mit einem Augenzwinkern, oft mit feinem Sarkasmus und immer mit viel Herzblut.

Heinz D. Heisl

Der 1952 in Innsbruck geborene Heinz D. Heisl studierte Musik und begann erst 1988 zu schreiben. Seit 1999 lebt er als freier Schriftsteller. Er verfasste zunächst Lyrik, seit 2001 schreibt er ausschliesslich Prosa. Klang, Rhythmus und Tempo prägen die wortversponnenen lautmalerischen Arbeiten des Tiroler Autors, der heute in Zürich lebt und arbeitet. Im Jahr 2000 erhielt Heisl den renommierten Reinhard-Priessnitz-Preis. 2003 war er als »writer in residence« in Basel, 2006 erhielt er ein Stipendium im Stuttgarter Schriftstellerhaus und 2010 das große Literaturstipendium der Stadt Innsbruck.. Heisl ist zudem Kurator des Literaturfestivals Sprachsalz/Tiroler Literaturtage in Hall.

Heisl verfasste ursprünglich Lyrik in der Tradition von Kurt Schwitters und Ernst Jandl. Seit nunmehr 10 Jahren verfasst er praktisch nur noch Prosa-Werke. Wobei auch die Sprache in seinen Romanen von hoher Musikalität geprägt ist. Zu seinen Buchpublikationen zählen unter anderem „Die Psalmen“, „Das Oraltorium“, „Das gestochene Wort“, „Sprachzeitlosen“, „Abriss“ und zuletzt „Greiner“. Im Roman Greiner setzt sich Heisl stark in die Tradition von Thomas Bernhard. Er lässt in diesem eine genüssliche Schimpftirade auf den Literaturbetrieb, die österreichische Gesellschaft sowie Erziehung und Familie los.

Heisl_Matinee1 Heisl_Matinee

Christoph Kremmel

Christoph Kremmel, Jahrgang 1958, ist in Röthis zu Hause. Er ist Naturtonmusiker, Obertonsänger, Trance-Trommler & -Tänzer, Klangweltenreisender und vieles andere mehr. Er befasst sich seit vielen Jahren mit schamanischer Musik, mit heilenden Klängen und Naturton-Instrumenten aus aller Welt: er spielt Trommeln, Didgeridoos, Flöten, Klangschalen, Gongs, Monochord, Maultrommeln und zahlreiche weitere aussergewöhnliche Musikinstrumente.





FACEBOOK



PARTNER

NEWSLETTER

Wir danken:
Logo-auf-Weiss-RGB_web

Marktgemeinde Nenzing
Raiffeisenbank Walgau/Großwalsertal
illwerke vkw ag

bundeskanzleramt_kunst_RGB



















































Bauherrenpreis 2011
ZV Architekten Österreichs

Bauherrenreis 2013
BTV Bank für Tirol u Vorarlberg

Joseph Binder Award 2014
designforum Wien



Architekturtour