ARTENNE_2
Einaldung
WALGAU SAMMELN
Ein Projekt der Kulturgütersammlung Walgau 2013-2014
In Kooperation mit der Artenne

Sammlungen sind Zeugen der Geschichte. Private Sammlungen zeigen die Leidenschaft und Ausdauer sich einer Sach zu widmen. Sie entspringen dem Bedürfnis einzelne Gegenstände zu besitzen , zu ordnen und über sie Auskunft geben zu können. Besondere Objekte bekommen häufig einen Ehrenplatz in persönlichen Sammlungen und manche werden zu ständigen Begleitern des Lebens. Ober zum Mahnmal für Vergangenes.

Die Walgau sammeln bietet Einblicke in private Sammlungen der Region Walgau. Die Sammlungen und Protraits der SamlerInnen sind ausgewählte Beispiele und zeigen die Vielfalt der Sammlungsbestände. Bisher wurden 15. Kleinmuseen und Sammlungen fotografisch dokumentiert, sowie Interviews mit zehn SammlerInnen durchgeführt. Die Ausstellung "Walgau sammeln" ist Teil des Eu-Leader-Projekts. Sammlungen, SammlerInnen und deren Objekte rücken erstmals gemeinsam ins Blickfeld der Region.

Gleichzeitig werfen diese Sammlungen aktuelle Fragen auf:
Hat der Walgau eine eigene Identität? Können Objekte und Sammlungen dazu Auskunft geben? Und wie kann die Zukunft dieser Kulturgüter im Walgau gesichert werden?

Zwei Ausstellungen

WALGAU SAMMELN
27. September – 27. Oktober 2013 - Frühjahr 2014
Hans Burtscher, Toni-Russ-Preisträger, hat im Laufe seines Lebens die Walgauer Landschaft akribisch fotografisch festgehalten und somit die Veränderung dokumentiert. Ein Genuss für Auge und Ohr ist die Grammophon- und Uhrensammlung von Reinhard Häfele. Der Literat und Publizist Karlheinz Pichler öffnet mit seiner Kunstsammlung Einblicke in die heimische und internationale Kunstszene. Edith Berchtold aus Beschling liegt mit ihrem Bienenmuseum im aktuellen Trend, wenn es um die Sensibilisierung gegenüber unserer Umwelt geht. Harald Ludescher hat sich als ehemaliger Bürgermeister von Frastanz dem Anbau von Tabak in seiner Heimatgemeinde verschrieben und die Geschichte dazu mit einer Sammlung von Artefakten für die Nachwelt erhalten. In Ludesch sammelt Othmar Gmeiner bereits in zweiter Generation alles, was mit Landwirtschaft im Zusammenhang steht und noch vieles mehr. Otto Schallerts Schauwerkstatt ist Zeuge des Wagnerhandwerks und der ehmaligen Schiproduktion in Nenzing in den 1920er Jahren. Sein Vater produzierte sogar für Johannes Schneider, dem berühmten Schipionier vom Arlberg.

Konzept: Edith Hessenberger, Joachim Huber, Helmut Schlatter, Sarah Schlatter, Hansjörg Thum, Bruno Winkler
Fotografie, Gestaltung der Aussstellung: Sarah Schlatter
Ausstellungsarchitektur: Hansjörg Thum
Texte: Edith Hessenberger

ÖFFNUNGSZEITEN der Ausstellungen in der Artenne
FR-SO 14 - 18 h, und nach Voranmeldung

KONTAKT
Kulturgütersammlung Walgau
T +43.664.7357 4514
ImWalgau Homepage

Die SammlerInnen
Christian Amann, Schnifis; Edith Berchtold, Bienenmuserum; Hans Burtscher, Frastanz; Marlies Dobler, Walsermuseum; Wolfgang Geiger, Schlins; Othmar Gmeiner, Ludesch; Reinhard Häfele, Frastanz; Werner Hämmerle, Stadtmuseum Bludenz; Manuel Hartmann, Schnifis; Theodor Kohler, Schnifis; Karl Lampert, Archiv Göfis; Harald Ludescher, Tabakmusuem; Karlheinz Mallinger, Radiomuseum Feldkirch; Heinz Müller, Stadtmuseum Bludenz; Karlheinz Pichler, Nenzing; Otto Schallert, Nenzing; Elmar Wehinger, Motorradmuseum, Feldkirch-Gisingen; Alexandra und Christian Wucher; Ludesch, Markus Winsauer-Winkler; Villa Falkerhorst Thüringen;





FACEBOOK

BLOG



ARCHITEKTUR

BESUCHER

IMPRESSUM

KONTAKT

PARTNER




NEWSLETTER


Wir danken:
Logo-auf-Weiss-RGB_web

Kulturkontakt Austria
Marktgemeinde Nenzing
Raiffeisenbank Walgau/Großwalsertal
Vorarlberger Illwerke

bundeskanzleramt_kunst_RGB

ARTENNE






Bauherrenpreis 2011
ZV Architekten Österreichs

Bauherrenreis 2013
BTV Bank für Tirol u Vorarlberg

Joseph Binder Award 2014
designforum Wien



Architekturtour