ARTENNE_2

Programm 2018



HEIMAT SCHÖNER DINGE

Die Beschäftigung mit Kulturgütern in der Region und damit verbunden die Auseinadersetzung mit der hauseigenen Ansammlung von Objekten und Alltagsgegenständen aus mehreren Generationen hat sich in den letzten Jahren als Schwerpunktthema entwickelt. In der Folge fand 2017 eine Experten-Klausur über sechs Tage zum Thema „Objet trouvé“ unter der Leitung von Dr. Gottfried Fliedl (Museologe, Graz) statt. Die intensive und konstruktive Zusammenarbeit von internationalen Experten und Expertinnen im geschlossenen Rahmen wollen wir 2018 auf Wunsch aller Beteiligten fortsetzen. Ein Kernteam aus dem letzten Jahr wird mit Neudazugekommen wiederum eine Woche in der Artenne arbeiten und sich Gedanken über den Umgang mit banalen Dingen machen. Daraus sollen für die Zukunft Ausstellungsideen skizziert werden. Den Auftakt macht im Herbst 2018 die Hamburger Künstlerin Dorothea Koch, Teilnehmerin der Klausur 2017 und 2018.

„ Die ARTENNE versteht sich als Plattform für Auseinandersetzungen mit Kunst und Kultur im ländlichen Raum. Ziel ist es, das Bewusstsein für das Kulturerbe und dessen Potential für die Zukunft in der Region zu stärken und einen Zugang zur zeitgenössischen Kunst und Kultur für die regionale Bevölkerung zu schaffen.“ (aus dem Leitbild der Artenne)
Der Ort ist zugleich Programm. In diesem Sinne wollen wir auch 2018 eigene Projekte durchführen und zugleich dem Leitbild entsprechend auch Projekte aus der Region in unser Programm aufnehmen und einem breiteren Publikum zugänglich machen, zumal die Artenne die einzige Einrichtung dieser Art in der Region Walgau ist.


AUSSTELLUNGEN

Lutzwasser
Christoph Aigner

23. März - 22. April
Eröffnung: 23. März 2018 19.30 h
Die Ausstellung ist Ergebnis einer mehrjährigen Auseinandersetzung der „Freunde der Lutz“ mit den Flüssen Lutz und Ill sowie den Auwäldern des Walgau. Sie dokumentiert die Geschichte der offenen Plattform „Freunde der Lutz“ und das politische Scheitern einer Bürgerbeteiligung.
Christoph Aigner, Künstler und Mitinitiator der „Freunde der Lutz“, beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit dem Verhältnis der Menschen zur Natur.Im Rahmen der Ausstellung werden Diskussionen und Exkursionen veranstaltet.


Hot Dogs & Friends

23. Juni bis 29.Juli
Eröffnung: 23.Juni, 17.00 h

Martin Geier (I)
Florian Gerer (A)
Max Grüter (CH)
Thomas Hoor (A)
Lipp und Leuthold (CH)
David Murray (GB/A)
May-Britt Nyberg Chromy (DK/A)
Franziska Stiegholzer (A)
Nikolaus Walter (A)


Nacht der Literatur und Musik

23. Juni 2018 18.00 - 22.00 h
Im Rahmenprogramm dazu wird es die bewährte Literaturschiene mit Musik geben. Eingeladen werden wieder junge und etablierte Literaten aus Vorarlberger und der benachbarten Schweiz. Der Abend wird kuraiert von Karlheinz Pichler

Es lesen:
Ulrich „Gaul“ Gabriel (V)
Sabine Groschup (Wien)
Hans Platzgumer (V)
Christina Walker (V/D)
Andreas Wieland (CH)
Daniel Wisser (Wien)

Es spielt:
Trio CLARKWELL kompakt:
Hansjörg Helbock (Altsaxophon, Gitarre)
Thomas Heel (Alphorn, Posaune, Gitarre)
Hubert Sander (Percussion)


Resonanz und Wunder
Dorothea Koch und Nicole Noack, Hamburg

September 2018
Dorothea Koch war Mitglied der Expertenrunde 2017 bei der einwöchigen Klausur „Objekt trouvé“ 2017, die von Dr. Gottfried Fliedl (Museologe, Graz) initiiert und geleitet wurde. In den Workshops wurden verschiedene Themen und Ansätze für Ausstellungen entworfen und erprobt. Dorothea Koch ist nun seitens der Artenne einerseits als Kuratorin für 2018 eingeladen, eine Ausstellung mit den Dingen vom hauseigenen Dachboden zu realisieren und die zweite Klausur zu konzipieren und zu moderieren. Dabei geht es um künstlerische Interventionen und Installationen mit über Generationen angesammelten Dingen des Alltags, Büchern, Zeitschriften, privaten und öffentlichen Dokumenten, Briefen und Fotos. Im Mittelpunkt steht das Bemühen ein Narrativ zu entwickeln, was diese Dinge über Zeit und Menschen aussagen bzw. was wir heute im Abstand dazu sehen und verstehen. Die Ergebnisse können kritisch, sachlich aber auch witzig sein.

heimat–made in schlins
Bele Marx & Gilles Mussard

Oktober 2018
„heimat–made in schlins, ein festiver filmdrehtag“ nennt sich ein Projekt, das das Künstlerpaar Bele Marx & Gilles Mussard gemeinsam mit Kindern, Jugendlichen und MitarbeiterInnen der Paedakoop Schlins sowie am Jagdberg ansässigen Flüchtlingsfamilien erarbeitet hat. Befreundete, unterstützende KünstlerInnen bereicherten das Projekt zusätzlich.Entstanden sind wunderbare Bilder und Szenen für eine Ausstellung, Performances und Experimentalfilme, die zu einem langen Experimentalfilm zusammengesetzt werden können. Hier in der Artenne werden die Filme erstmals als begehbare Filmskulptur inszeniert werden.


KLAUSUR

''Dinge. Funde und Erfindungen''
Zweite Nenzinger Klausur

16. - 20.Juli 2018
Im Juli zum zweiten Mal die Nenzinger Klausur stattfinden.Unter dem Titel „Dinge. Funde und Erfindungen“ werden Objekte des Dachboden-
Depots der Artenne Ausgangspunkt einer Erzählung mit offenem Ausgang sein.
Die TeilnehmerInnen sind eingeladen, diese Objekte auf künstlerische, wissenschaftliche oder spielerische Weise zu befragen. Welche Geschichten
spiegeln sich in den Objekten wieder? Die Klausur wird moderiert von Nicole Noack und der Hamburger Künstlerin Dorothea Koch mit der Unterstützung des Leiters der Artenne, Helmut Schlatter und des Grazer Museologen Gottfried Fliedl.
Anmeldung: 0043 (0)664 73574514

MUSIK

Geplant sind drei Konzerte mit Musikern aus der Region Feldkirch – Bludenz.

tricksterFlint-1

KINDER

LUFTSPRUNG
August
Dies ist ein Format, das sich an Kinder zwischen 6 und 12 Jahren richtet und wird in den Sommerferien über fünf Tage als Kreativ-Woche ganztägig angeboten. Betreut werden die Kinder von den Künstlerinnen May-Britt Cromy-Nyberg und Franziska Stiegholzer.


WALGAU 2024

September
Wir wollen in Kooperation mit der Kulturgutsammlung Walgau und Akteuren in der Region aus Kunst und Kultur erörtern, wie sich die Region Süd in der Kulturlandschaft des Landes positionieren kann.
Eine zentrale Frage wird auch sein, wie die Region Walgau mit ihrem Kulturgut umgeht? Wer definiert, was zum Kulturgut gezählt werden soll oder muss? Wer kümmert sich um die Erhaltung und Dokumentation dieser Güter? Dazu gibt es für die Region Walgau ein ausgearbeitetes Sammlungskonzept vom Verein „Kulturgutsammlung Walgau“.

LANGE NACHT DER MUSEEN des ORFs

6. Oktober 2018


2019 – 25 JAHRE TENNEALE/ARTENNE
Vorbereitungen zum Jubiläum laufen bereits 2018 an.




FACEBOOK

BLOG



ARCHITEKTUR

BESUCHER

KONTAKT

PARTNER


DATENSCHUTZ

NEWSLETTER

Wir danken:
Logo-auf-Weiss-RGB_web

Marktgemeinde Nenzing
Raiffeisenbank Walgau/Großwalsertal
Vorarlberger Illwerke

bundeskanzleramt_kunst_RGB


Bauherrenpreis 2011
ZV Architekten Österreichs

Bauherrenreis 2013
BTV Bank für Tirol u Vorarlberg

Joseph Binder Award 2014
designforum Wien



Architekturtour